Sexy texting (Sexting) oder Cybersex wird ein Trend genannt, der mittlerweile nicht mehr nur Jugendliche erfasst. Viele Menschen nutzen heutzutage neue Medien zum Flirten. Das betrifft alle, die Partner-/Singlebörsen nutzen oder einfach via SMS mit dem neuen Schwarm anbändeln. Erwachsene, Senioren und Teenies schrecken nicht davor zurück das Liebesglück mit „flirty“ Nachrichten oder sexy Fotoaustausch zu fördern. Was früher mit liebevollen Briefen oder zerknüllten kurzen Nachrichten begann, beginnt eben heute oft im Web. Besonders Jugendliche wissen um die manigfaltigen Möglichkeiten. Viele flirten ganz selbstverständlich via WhatsApp oder Snapchat, Fotos spielen eine große Rolle. Doch nur die Wenigsten gehen soweit sich gegenseitig Nacktbilder oder gar pornografisches Material zu senden. Viel mehr liegen Posing- oder Bikinibilder im Trend. Das letzte halbe Jahr konnte ich an einem Projekt mitarbeiten, dass mit Schüler_innen explizit über Liebe, Smartphones und Sexualität sprach. Das Projekt wurde durch die Sexualpädagogin Karoline Heyne aus Leipzig unterstützt. Louisa Noack besuchte uns im Projekt und produzierte für MDRaktuell einen Radiobeitrag (Ausstrahlung: 22.06.2016). Hört rein, besucht die Projektwebsite und redet mit Jugendlichen mehr über Sex, zu Hause und in der Schule. Wenn das nicht auf die Tagesordnung kommt, dann sucht sich die nächste Generation der „Digital Natives“ Orientierung beim PORNOgucken…

Website Louisa Noack
Website MDRaktuell
Website Liebe + Smartphone = Sexting ?Website Halle 5 e.V. (Veranstalter)

„Sexting“ zum Thema machen!
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.